Buchtipp des Monats
Buch
ARCHIV
THEMEN
Rolf Morrien

Vorsicht beim Trading von Pink Sheets (Teil 2)

Yannick Esters

Yannick Esters

Käufer aufgepasst!

Anleger sollten sich vier Dinge bewusst machen. Erstens, die meisten OTC-Aktien erfüllen nicht die Minimal-Anforderungen für die meisten Börsen und werden nicht von der SEC kontrolliert. Daher sind keine glaubwürdigen und verlässlichen Daten für eine Analyse verfügbar. Zweitens, historisch gesehen sind Pink Sheets-Aktien Pfennigaktien und oft fast insolvente Unternehmen. Drittens, manche Aktien sind illegitime Unternehmen,  welche erfunden werden um Investoren zu betrügen in dem sie Pressemitteilungen veröffentlichen und „Analysten“ beauftragen, welche für die Aktie werben. Viertens, Pink Sheets haben nur eine Anforderung an ein Unternehmen, damit es gelistet wird – ein Unternehmen brauch nur einen Marktmacher. Die gelisteten Unternehmen müssen keinerlei finanziellen Informationen liefern.
Eine häufige Art des Betrugs ist das Pump-and-Dump-Schema, bei dem Promoter Pfennigaktien kaufen, den Preis hoch drücken und dann ihre Aktien fallen lassen, während langsame Anleger auf wertlosen Aktien sitzen bleiben, für welche sie zu viel bezahlt haben. Diese Aktien werden oft in Spam-Emails oder auf Blogs beworben.

Trading-Tipps

Die Pink Sheets hat versucht viele der Nachteile des Services loszuwerden. Ein Weg ist der Start eines Premium Listing-Service namens OTCQX. Dieser Service hat drei verschiedene Level der Trademinima und Unternehmen müssen manche oder alle der Anforderungen erfüllen um auf einer großen Börse gelistet zu werden, zum Beispiel das Veröffentlichen der Quartals- und Jahresberichte. Trotz dieser neuen Service-Level, sollten Anleger sich an ein paar simple Regeln halten. Diese beinhalten die Hausaufgaben und das Unternehmen zu kennen in das man investiert. Anleger sollten nach Beschleunigern suchen, welche eine potentielle Investitionen nach oben treibt. Beispiel für Beschleuniger sind Nachrichten, welche von einem Vorteil für das Unternehmen berichten, wie einer Fusion oder Akquirierung und ein neues Produkt oder Dienstleistung, welche die Profite steigert. Anleger sollten außerdem Limits für das Investitionslevel und Verkaufssignale setzten. Der Gebrauch eines Limits anstelle einer Marktorder sollte das Problem der Sprunghaftigkeit reduzieren, da die Aktien kaum gehandelt werden.

Der Schlussstrich

Pink Sheets bieten interessante Möglichkeiten um die Depot-Rendite, in kurzer Zeit um große Beträge, zu erhöhen. Diese Gelegenheiten kommen jedoch mit einem erheblichen Risiko. Anleger müssen extrem vorsichtig und pflichtbewusst bei der Recherche und Analyse der verschiedenen Investitionen sein. Strikte Investitions-Richtlinien zu erstellen und der Gebrauch von Limits beim Trading senkt die potentiellen Risiken. Die Pink Sheets listet viele wertlose Unternehmen, von denen manche reine Betrüge sind. Den Rohdiamanten zu finden ist extrem schwierig, kann aber sehr lohnend sein.
 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.5/5 (2 votes cast)
Vorsicht beim Trading von Pink Sheets (Teil 2), 3.5 out of 5 based on 2 ratings
Diesen Artikel weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bulle
Geldanlage Empfehlung
Infografik der Woche
Teaser