Buchtipp des Monats
Buch
ARCHIV
THEMEN
Rolf Morrien

Vorsicht beim Trading von Pink Sheets (Teil 1)

Yannick Esters

Yannick Esters

Aktien zu finden, die höhere Rendite abwerfen als der Durchschnitt ist schwierig und weil die Märkte effizient sind, sind Informationen bereits in den Aktienpreisen reflektiert. Anleger müssen daher den Rohdiamanten finden. Aus diesem Grund suchen manche Anleger ihr Glück bei den Pink Sheets-Aktien um ein Wertpapier zu finden, welches ein Vielfaches an Rendite bietet.

Pink Sheets ist eine tägliche Veröffentlichung von Bid-ask-Aktien von Unternehmen die unfähig oder nicht willens sind, aus welchem Grund auch immer, auf einem der großen nationalen Märkte gelistet zu werden. Der Name der Pink-Sheets kommt daher, dass das Papier, auf welchen die Aktien früher gedruckt wurden pink war. Die Tatsache, dass Pink Sheets ein Service und keine Börse sind verlangt von den Anlegern, dass sie ihre Hausaufgaben vor den Trades machen. Anleger sollten verschiedenen Regeln folgen um sicherzustellen, dass die Investitionen gesund sind und der Kauf oder Verkauf einer Aktie zu entsprechenden Preisen getätigt werden.

Wer nimmt an Pink Sheets teil ?

Ungefähr 15000 Aktien werden auf den Pink Sheets gehandelt, bei einer Spanne von kleinen spekulativen Unternehmen zu großen ausländischen Firmen. Firmen handeln OTC (over-the-counter) aus mehreren Gründen. Einer könnte sein, dass ein Unternehmen es nicht schafft die Anforderungen zu erfüllen, welche von großen Börsen verlangt werden. Manche dieser Unternehmen werden von den Listen der großen Börsen entfernt, oftmals da finanzielle Informationen fehlen oder andere weil ihre Aktie unter 1$ fällt. Ein anderer Grund ist, dass manche ausländischen Unternehmen die Anforderungen der großen US-Märkte nicht erfüllen möchten, wenn sie die ihrer Heimat-Märkte bereits erfüllt haben. Diese Unternehmen müssten ein Team von Profis anheuern, welche Experten für die US-Wertpapier-Gesetzte sind. Dies ist teuer, insbesondere wenn man bedenkt, dass die Unternehmen bereits ein ähnliches Team für ihr Heimatland benötigen. Daher entscheiden sich manche Unternehmen dafür auf den Pink Sheets gelistet zu werden. Marken wie Nestle, Nintendo und Volkswagen sind 3 Beispiel für Qualitäts-Unternehmen, die auf den Pink Sheets gelistet sind.

Vorteile und Nachteile der OTC-Aktien

Es gibt positive Seiden des Investierens in Pink Sheets. Ein Vorteil ist, dass manche der Qualtitäs-Marken, wie die oben genannten, Dividenden auszahlen und sehr gesunde Investitionen wären. Ein weiterer Vorteil der Pink Sheets-Aktien liegt in ihren günstigen Preisen. Manche können für weniger als 1$ erworben werden.

Gegensätzlich gibt es auch Nachteile. Pink Sheets-Aktien fehlt es an Liquidität und werden selten gehandelt, was sie sehr sprunghaft machen kann. Der Bid-ask-Spread ist weit und Investoren müssen geduldig und vorsichtig sein, wenn sie eine Kaufs-/Verkaufsorder tätigen. Zusätzlich dazu kommt, dass, abgesehen von den Qualitäts-Unternehmen, viele wertlos sind. Da die Pink Sheets keine Börse ist ist sie unreguliert und kann daher in Betrug oder anderen womöglich schädlichen Investitionen resultieren. Es gibt nur ein Minimum an Transparenz oder fundamentalen Informationen. Die Pink Sheets erlauben außerdem keine Margen und Short-Selling, was abhängig vom Anlegertyp positiv oder negativ sein kann.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 2.0/5 (5 votes cast)
Vorsicht beim Trading von Pink Sheets (Teil 1), 2.0 out of 5 based on 5 ratings
Diesen Artikel weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bulle
Geldanlage Empfehlung
Infografik der Woche
Teaser