Buchtipp des Monats
Buch
ARCHIV
THEMEN
Rolf Morrien

T-Bond-Short: Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Kurse der US-Staatsanleihen einbrechen

Rolf Morrien

Rolf Morrien

Im Mai 2009 hatte Ihnen der Depot-Optimierer zum ersten Mal das Short-Zertifikat auf fallende Kurse bei US-Staatsanleihen empfohlen. Das Grundprinzip: Je tiefer die Kurse der US-Staatsanleihen fallen, desto höher die Gewinne des Zertifikats.

Bisher gab es einige Schwankungen, aber der Crash ist ausgeblieben. Der Grund: Die US-Notenbank Fed kauft Anleihen und stützt so die Kurse. Allerdings: Ende März endet ein großes Rückkaufprogramm. Wenn ab April Angebot und Nachfrage entscheiden, wird der Abwärtstrend beginnen. Daher bietet sich für die Anleger, die noch nicht in dieses Hebel-Zertifikat eingestiegen sind, jetzt im März eine interessante Einstiegs-Chance.

Die Inflation frisst die Anleihen-Rendite auf

Für eine US-Staatsanleihe mit einer Laufzeit von 10 Jahren erhalten Sie zur Zeit 3,70% Rendite. Wenn Sie den Chart auf Seite 1 der Ausgabe 2/2010 betrachten, erkennen Sie, dass der Konsumenten-Preis-Index in den USA schon wieder bei über 2% liegt und die inoffizielle Rate bei 6%. Das heißt: Je nach Berechnungsmethode erleiden die Investoren schon jetzt einen Kaufkraftverlust, wenn sie Kapital in US-Staatsanleihen investieren.

Und dabei sind die Inflationsraten noch relativ moderat. Auf Seite 2 habe ich Ihnen die neueste Idee des IWF vorgestellt: Die US-Notenbank soll eine Inflationsrate von 4% anpeilen. Wird das umgesetzt, wird kein vernünftiger Investor Staatsanleihen kaufen, die nur 3,7% Rendite abwerfen. Schließlich wollen die Anleger nicht nur die Kaufkraft erhalten, sondern zusätzlich auch noch Geld verdienen. Das würde aber dazu führen, dass die Kurse der US-Staatsanleihen massiv einbrechen (die Renditen der Anleihen steigen, wenn der Kurs fällt).

US-Notenbank Fed kann die Kurse nicht mehr lange stützen

Die Rendite von 3,7% ist ein „künstlicher“ Wert. Das Niveau ist so niedrig, weil die US-Notenbank Fed massiv Anleihen kauft. Ein Beispiel: Ende März endet das Programm zum Kauf hypothekenbesicherter Anleihen. Das Volumen: 1.425 Mrd. USD!

Die Bilanzen können nicht ewig aufgebläht werden. Fallen die Stützungskäufe weg, wird der Markt über Kurse und Renditen entscheiden. Angesichts der drohenden Inflation, des Überangebots an neuen Staatsanleihen, der Überschuldung der Staaten und der Tatsache, dass die Leitzinsen nicht ewig bei 0% bleiben können, wird der Markt höhere Renditen verlangen. Das aber bedeutet: Die Kurse der Anleihen müssen fallen, damit die Rendite steigt.

Risiko: Der Zeitfaktor

Die Fakten sprechen eindeutig für fallende Anleihen-Kurse. Das einzige Risiko ist der Zeitfaktor. Wann brechen die Kurse ein? Um das Verlust-Risiko zu mindern, habe ich bei der Empfehlung auf Sicherheitspuffer geachtet: Zum einen besitzt das Zertifikat kein Laufzeitende, zum anderen ist die Knock-out-Schwelle mit 180,2 sehr weit vom aktuellen Kurs, der bei 116,7 liegt, entfernt. Wir verkaufen, wenn der Puffer auf unter 50 Punkte fällt.

 

https://www.gevestor-shop.de/DO-Depot-Optimierer-09-13/

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Diesen Artikel weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bulle
Geldanlage Empfehlung
Infografik der Woche
Teaser