Buchtipp des Monats
Buch
ARCHIV
THEMEN
Rolf Morrien

Mit einem Index-Fonds (ETF) investieren Sie günstig und einfach in Aktien

Rolf Morrien

Rolf Morrien

In den Ausgaben vom 29. Dezember 2012 und vom 16. Februar 2013 habe ich Ihnen hier im Wochenbericht des „Einsteiger-Depots“ bereits die ersten Grundlagen zum Thema Fonds geliefert. In dieser Woche möchte ich – wie in der Ausgabe vom 16. Februar versprochen – näher auf das spezielle Thema Indexfonds (ETFs) eingehen.

Was ist ein ETF

Ein Exchange Traded Fund (ETF) ist ein an der Börse gehandelter Investmentfonds. ETFs werden meist passiv verwaltet. Das heißt: Kein Fondsmanager sucht die einzelnen Aktien aus, sondern der Fonds deckt einfach einen Index 1:1 ab (daher der Ausdruck „passiv“ = keine aktive Auswahl durch einen Fondsmanager).

Die Indexfonds (ETFs) können Sie so einfach und günstig wie eine Aktie an der Börse handeln.
Die Geschichte der ETFs 

Indexfonds waren ursprünglich die einzigen Fonds, die an der Börse notiert waren. Die aktiv geführten Fonds konnten früher nur über Fondsgesellschaften erworben werden. Bei Käufen über die Fondsgesellschaft wurden Ausgabeaufschläge von 4 bis 6% fällig.

Diese teure Variante des Fonds-Kaufs stirbt jedoch aus. Inzwischen werden auch viele aktiv verwaltete Fonds (dann ohne teuren Ausgabeaufschlag) an Börsen gehandelt.

Zurück zu den Indexfonds: Die Idee, Fonds an der Börse zu notieren und Indices nachzubilden, kam um 1970 in den USA auf. Der erste Fonds war der Standard & Poor’s Depositary Receipt (Abkürzung SPDR, umgangssprachlich Spider genannt).

Dieser wurde von der Vermögensverwaltung State Street Global Advisors auf den Markt gebracht und ist nach Marktkapitalisierung  mit 90 Milliarden US-Dollar der bis heute größte ETF. Ihm folgten der auf dem Dow Jones Industrial Average (kurz: Dow Jones) basierende Diamonds und die auf dem NASDAQ-100 basierenden Cubes (QQQ).
Eigenschaften von ETFs

ETF-Anteile verbriefen ebenso wie normale Investmentfonds-Anteile einen anteiligen Besitz an einem sogenannten Sondervermögen, das getrennt vom Vermögen der emittierenden Investmentgesellschaft geführt wird. Das bedeutet für Sie als Anleger, dass Sie Ihr Geld bzw. Ihre Anteile im Falle einer Pleite des Emittenten (z. B. einer Bank) nicht verlieren.

Anders als bei Zertifikaten – wie im Falle von Lehman Brother – gibt es bei ETFs kein sogenanntes Emittentenrisiko. Also kein Ausfallrisiko im Falle einer Pleite der Bank.

Die Anlagestrategie von ETFs ist in aller Regel passiv. Das bedeutet, dass das Fondsmanagement das Fondsvermögen nicht auf der Basis eigener Meinungen investiert, sondern versucht, die Wertentwicklung einer vorab definierten Benchmark (also eines Indices) abzubilden.

Es werden neuerdings aber auch aktiv gemanagte ETFs angeboten. Diese haben allerdings einen sehr geringen und fast zu vernachlässigenden Marktanteil. Den Weg für aktiv gemanagte ETFs ebnete übrigens kein geringerer als Bill Gross.Seines  Zeichens Star in der Fondsmanager-Szene und Gründer des Fondsriesen Pimco.
Die Kostenstruktur von Indexfonds

Investoren tragen bei ETFs die folgenden Kosten:

• Kosten, die in der Gesamtkostenquote zusammengefasst werden, wie Managementgebühren, Indexgebühren und sonstige Kosten, z. B. für Prospekte.

• Die üblichen Gebühren für den Börsenhandel (Orderprovision, Maklercourtage, Abwicklungsentgelte, Geld-Brief-Spanne). Die anfallenden Kosten werden – wie bei Investmentfonds üblich – dem Sondervermögen entnommen.

Die jährlichen Gesamtkosten liegen typischerweise zwischen 0 und 1%.

Bei ETFs, die eine passive Anlagestrategie verfolgen, fallen gegebenenfalls geringere Transaktionskosten als bei aktiv gemanagten ETFs an. Außerdem entfallen bei der passiven Anlagestrategie die Kosten für einen oder mehrere Fondsmanager.

Da ETFs nicht über eine Investmentgesellschaft, sondern direkt über die Börse gekauft werden, entfällt zudem der andernfalls meistens zu entrichtende Ausgabeaufschlag.

Der Siegeszug der Indexfonds an der Börse

Das Gesamtvolumen des ETF-Marktes (verwaltetes Vermögen) ist weltweit seit Beginn der neunziger Jahre stetig gewachsen.

Nur im Börsenhorrorjahr 2008 fand ein Rückgang statt. Der Rückgang war auf die Kursverfalle im Zuge der Finanzkrise zurückzuführen. Netto verzeichneten ETFs selbst 2008 einen Mittelzufluss.

Im Jahr 2002 lag das verwaltete Vermögen bei 142 Mrd. USD, 2007 bei 797 Mrd. USD, 2009 erreichte es sogar 1 Bio. USD. In Deutschland ist es von 5 Mrd. Euro im Jahr 2002 auf 64 Mrd. Euro im Jahr 2007 angewachsen.
ETFs: Die ideale Basis für Ihren Fondssparplan

ETFs werden sowohl von Privatanlegern als auch von institutionellen Anlegern genutzt. Dies liegt vor allem an den vergleichsweise geringen Gebühren (wie bereits beschrieben) und der guten Handelbarkeit von ETFs. Sie eignen sich dadurch hervorragend, um liquide Mittel kurzfristig „zwischenzuparken“.

Für Sie als Privatanleger bieten ETFs auch noch eine weitere attraktive Möglichkeit der Geldanlage: Sie können bereits mit kleinen Raten in ETF-Sparpläne (analog zu „gewöhnlichen“ Fondssparplänen) einsteigen. Diese Anlage eignet sich besonders gut als zusätzliche private Altersvorsorge.

Hinweis: Auf Seite 4 finden Sie heute eine weitere Empfehlung. Dieses Mal handelt es sich, passend zum Titelthema dieser Ausgabe, um eine ETFEmpfehlung. Also alles Weitere dazu auf Seite 4.

 

 

 

Das Einsteiger Depot biete Ihnen auf nur 4 Seiten eine Übersicht über die zuletzt empfohlenen Aktien. Außerdem gibt er Hintergrund-Berichte über die jeweiligen Unternehmen und eine ehrliche Einschätzung über die Lage in der Welt. Nach nur 12 Minuten können Sie loslegen und investieren in Ihr Gewinner-Depot!

Rolf Morrien kann Sie zu Sicherheit und Rendite führen…

EINFACH! SCHNELL! GÜNSTIG! Testen Sie hier den neuen Dienst!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Diesen Artikel weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bulle
Geldanlage Empfehlung
Infografik der Woche
Teaser