Buchtipp des Monats
Buch
ARCHIV
THEMEN
Rolf Morrien

Lateinamerika wird als Wirtschafts-Region immer attraktiver – Brasilien schiebt das Wachstum an

Rolf Morrien

Rolf Morrien

Im November 2006 hat Ihnen der Depot-Optimierer zum Kauf des Fonds BlackRock Latin American geraten. Falls Sie damals der Empfehlung gefolgt sind, können Sie sich heute über zweistellige Kursgewinne freuen (mehr dazu auf der folgenden Seite). Trotz dieser guten Entwicklung sollten Neueinsteiger auch jetzt noch die Chancen der lateinamerikanischen Märkte nutzen. Auf Seite 7 finden Sie eine detaillierte Beschreibung des Fonds.

Brasilien: Politisch stabil, wirtschaftlich eine Macht

Während die Industrienationen noch unter der Wirtschaftskrise ächzen und Kurzarbeitprogramme fahren, entstehen in Brasilien bereits wieder neue Arbeitsplätze. Als hätte es die Krise nie gegeben, stieg nicht nur die Zahl der Arbeitsplätze im vergangenen Jahr, auch für 2010 ist die Schaffung von 1,5 Mio. neuen Jobs geplant. Insgesamt sind seit 1990 mehr als 40 Mio. Arbeitsplätze entstanden. Zudem konnte die Produktivität in der brasilianischen Wirtschaft wesentlich gesteigert werden, so dass die Waren besser auf dem Weltmarkt konkurrieren können.

Brasilien ist nicht mehr nur Rio, Slums und Dschungel sondern ein wirtschaftlicher Machtfaktor. Als Lieferant von Rohstoffen und Nahrungsmitteln profitiert der Wachstumsmarkt von der Nachfrage der Industrienationen. Mit einer erwarteten BIP-Steigerung von 4,5% für 2010 hat die größte lateinamerikanische Volkswirtschaft die Messlatte hoch gehängt, aber auch für Chile und Peru werden ähnliche Steigerungsraten prognostiziert. Politisch war Lateinamerika in der Vergangenheit oft instabil und geprägt von sozialistischen Regimes, Korruption und sozialen Spannungen. Mittlerweile hat sich die Lage verändert und gerade in Brasilien ist politische Stabilität eingekehrt. Garant dafür: Präsident „Lula“ da Silva.

Seit 1995 ist das kaufkraftbereinigte BIP pro Kopf von 6.000 auf 10.000 USD gestiegen. Mittlerweile zählen 50% der brasilianischen Bevölkerung zur Mittelschicht. Unter Präsident da Silva wurde der Mindestlohn um 50% angehoben, um gerade die Ärmeren finanziell zu stärken. Das Wachstum erfasst also nicht nur eine reiche Oberschicht, sondern lässt breite Bevölkerungsschichten daran teilhaben. Der neue Wohlstand zeigt sich auch im gesteigerten Konsumverhalten der Brasilianer. Das ist wichtig, denn der Konsum macht 60% des brasilianischen BIPs aus.

Auch wenn die Verfassung eine weitere Amtszeit des beliebten Präsidenten verbietet, ist nicht davon auszugehen, dass bei den Wahlen im Oktober ein Kandidat gewinnt, der die Reformen rückgängig machen möchte. Falls Sie bei Ihrem Brasilien-Investment dennoch einen Sicherheitspuffer einbauen möchten, finden Sie auf der folgenden Seite ein passendes Discount-Zertifikat.

Ölfeld Tupi sorgt für Phantasie

Vor einiger Zeit wurde bekannt, dass vor der Küste Brasiliens ein riesiges Ölfeld liegt. Einige Analysen gehen davon aus, dass neben dem entdeckten Feld noch weitere Ölfelder liegen. Allein das bestätigte Ölfeld Tupi hat mit bis zu 8 Mrd. Barrel die brasilianischen Ölreserven um 60% anwachsen lassen. Stimmen die Analysen zu den Nachbarfeldern, so könnte Brasilien mit 33 Mrd. Barrel mehr Öl als Libyen besitzen. Nicht verwunderlich, dass da Silva deshalb von einem „Geschenk Gottes“ spricht.

Chile: Beben wird Aufschwung nicht verhindern

Kurz nach dem jüngsten Erdbeben kamen erste Zweifel, ob es Chile gelingen wird, die verheerenden volkswirtschaftlichen Schäden meistern zu können. Erste Schätzungen gingen von bis zu 30 Mrd. USD Schaden aus, was 15% des BIPs entsprochen hätte. Glücklicherweise stellte sich kurze Zeit später raus, dass Chile nicht nur Wirtschaftskrisen, sondern auch Naturkatastrophen professionell verarbeiten kann.

Nur wenige Tage nach dem Beben lief die für das Land so wichtige Kupferproduktion fast ohne Einschränkungen weiter. Chile besitzt einen Anteil von 34% an der weltweiten Kupferproduktion und Ausfälle in den Lieferverpflichtungen wären für das exportabhängige Land teuer geworden. Insgesamt wird mit einem kleinen Wachstumsrücksetzer von vorher 5,5 auf jetzt 5,1% gerechnet.

Discount-Zertifikat Bovespa: Brasilianischer Index mit 20% Puffer und 27% Rendite-Chance

Das ideale Brasilien-Investment ist ein Discount-Zertifikat, das Ihnen gleichzeitig einen hohen Rabatt von 20% beim Einstieg und zusätzlich bis zu 27% Gesamt-Rendite bietet. Wie bei dem russischen Discount-Zertifikat (siehe Seite 5) erwerben Sie einen ganzen Aktien-Index mit einem Preisabschlag.

Um Ihnen zu veranschaulichen, wie diese neue Brasilien-Empfehlung funktioniert, folgt für Sie eine Beispielrechnung: Das Zertifikat kostet aktuell 22,55 €. Es sind die gleichen 3 Szenarien wie beim Russland-Discounter möglich: 1. der Index steigt, 2. der Index entwickelt sich seitwärts oder 3. der Index fällt. Abgerechnet wird das Zertifikat am 09.12.2011. Unterschied zum Discount- Zertifikat auf Seite 5: Bei diesem Zertifikat müssen Sie noch den Wechselkurs berücksichtigen. Steigt die brasilianische Währung im Vergleich zum €, erzielen Sie einen Extra-Gewinn, fällt die Währung, sinkt Ihre Rendite-Chance.

Notiert der brasilianische Aktien-Index Bovespa am Stichtag bei 70.000 oder höher (aktueller Stand: 68.846), erhalten Sie 28,78 € je Zertifikat. Das entspricht einem Gewinn von 27%. Stagniert der Bovespa, erhalten Sie 28,30 € je Zertifikat, was, gemessen am Einstandskurs, einem Kursgewinn von rund 25% entspricht. Fällt der Index um rund 10% auf 62.000 Punkte, erhalten Sie 25,49 € (+13%). Sie rutschen erst dann in die Verlustzone, wenn der Index um mehr als 20% fällt.

Latin American Funds: Mit diesem aktiven Fonds setzen Sie auf die Aktien- Perlen aus Brasilien

Anfang November 2006 hat der Depot-Optimierer Ihnen diesen Fonds zum Preis von 42,99 € empfohlen. Aktuell liegt der Fonds gut 44% über diesem Kurs. Im direkten Vergleich mit anderen Fonds, die sich auch auf den Wachstumsmarkt Lateinamerika konzentrieren, hat der BlackRock sehr gut abgeschnitten. Anleger, die neben Brasilien auch die Chancen in Mexiko oder Chile nutzen möchten, sollten sich für diesen Fonds entscheiden, der den gesamten Markt in Lateinamerika abdeckt.

Mit knapp 75% des Fondsvolumens bildet Brasilien aktuell das Kernstück des Fonds. Diese hohe Gewichtung ist gerechtfertigt, da Brasilien interessante Anlage-Chancen im Rohstoff-Sektor bietet und zusätzlich im Konsumbereich die führende Rolle in dieser Region einnimmt.

Mexiko ist vor Chile und Peru das zweitwichtigste Land bei der Fonds-Gewichtung. Auch das ist verständlich, denn Mexiko ist aufgrund seiner Lage ein strategischer Brückenkopf zwischen Nord- und Südamerika.

Wie in den anderen Lateinamerika-Fonds hat der Finanzsektor auch in diesem Fonds eine tragende Rolle und wird mit 22% gewichtet.

Der Sektor Rohstoffe kommt auf 21% und ist damit ungefähr gleichstark. Größter Einzelwert ist das brasilianische Erdölunternehmen Petrobras mit 10%, das auch Haupteigner des neu entdeckten Tupi-Ölfeldes ist. Sie können den Fonds spesengünstig über die Börse ordern.

 

https://www.gevestor-shop.de/DO-Depot-Optimierer-09-13/

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Diesen Artikel weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bulle
Geldanlage Empfehlung
Infografik der Woche
Teaser