Buchtipp des Monats
Buch
ARCHIV
THEMEN
Rolf Morrien

Die Geschichte der Apple-Aktie (Teil 1)

Robert Sasse

Robert Sasse

Es ist bekannt, dass die Börse alle bekannten Informationen widerspiegelt und neue Daten durch den Kauf und Verkauf als Marktmechanismus entwickelt und sammelt. Die Börse schaut außerdem nach vorne um zu erklären warum die Aktie eines Unternehmens fallen wird, obwohl die gemeldeten Einnahmen höher als die des vergangenen Quartals sind. Unternehmen müssen kollektive Markterwartungen an ihre Einnahmen schlagen um einen positiven Einfluss auf ihre Börsenbewertung zu haben. Es ist kein Zufall, dass Unternehmen oft dabei erwischt werden, wenn sie ihre Einnahmen manipulieren um den Erwartungen gleichzukommen oder sie zu übertreffen um ihren Aktienpreis künstlich zu erhöhen. Daher werden die Einkommensberichte von der SEC eindringlich geprüft.

Durch die gegebene Vorgehensweise des Aktienmarkts ist der Veröffentlichung eines/einer innovativen Gutes oder Dienstleistung eine der wenigen Möglichkeiten für Unternehmen um ihre Aktienbewertung zu beeinflussen. Dies liegt daran, dass es eine Herkules-Aufgabe ist den Einfluss eines international gehandelten Produkts auf die Einnahmen eines Unternehmens einzuschätzen. Wenn die Wall-Street-Analysten falsch liegen kann die Belohnung für Anleger astronomisch sein. Aber das gilt auch für den Verlust.

Zum Beispiel schätzte die Wall Street, dass das iPhone 5 am Release-Wochenende zwischen 6 und 10 Millionen-mal verkauft werden würde. Stattdessen verkaufte sich das iPhone 5 rund 5 Millionen-mal. Am 21. September 2012, dem offiziellen Release-Datum des iPhone 5, öffnete Apple bei 702,56$. Zum Marktschluss am 9. November wurde Apple bei 547,06$ gehandelt, ein 22%-iger Wertverlust. Da Apple Inc innovative Produkte und Dienstleistungen bietet, welche unter den Konsumenten eine starke Nachfrage genießen, zeigt das Unternehmen besonders beispielhaft die starke Korrelation zwischen neuen Produkten und dem Aktienpreis.
Die Artikelgruppen Apples

Apples Hauptartikelgruppen sind das iPhone, iPad und MacBoock, welche alle auf den Mobiltelefon-, Medien-Player-, Tablet und PC-Märkten konkurrieren, was eine starke Diversifikation in ihrem Produktportfolio repräsentiert. Das Unternehmen mit Basis in Cupertino, ist auf jedem Markt bedrohlich präsent – ein Ruf der auf das anscheinende Monopol des Unternehmens auf Innovationen zurückzuführen ist.

Durch die Einführung des iPods hat das Unternehmen Wege gefunden um Märkte zu kreieren, welche zuvor nie existierten und die zu revolutionieren, die es bereits taten. Apple ist im Gegensatz zu anderen Fortune 500 Unternehmen dafür bekannt Innovationen durch R&D zu erzielen. Andere Unternehmen fokussieren ihre Energie auf Werbung, Kostensenkungen und Gesamteffizienz und die Unterschiede zwischen Apple und „anderen Unternehmen“ sind

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.2/5 (5 votes cast)
Die Geschichte der Apple-Aktie (Teil 1), 4.2 out of 5 based on 5 ratings
Diesen Artikel weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bulle
Geldanlage Empfehlung
Infografik der Woche
Teaser