Buchtipp des Monats
Buch
ARCHIV
THEMEN
Rolf Morrien

DAX: So funktioniert der Auf- und Abstieg

Tobias Schöneich

Tobias Schöneich

Wie die Kriterien für einen Auf- oder Abstieg im Zusammenhang mit der Fußball-Bundesliga sind, dürfte wahrscheinlich nahezu allen von Ihnen klar sein – und doch will ich diese kurz erläutern:

Die letzten Beiden aus der 1. Liga steigen ab und der Drittletzte muss in die Relegation. Die beiden Erstplatzierten aus der 2. Liga steigen direkt in die erste Liga auf. auf (in diesem Jahr hoffentlich auch der 1. FC Köln – aber das nur am Rande). Der Drittplatzierte aus der 2. Liga spielt in der Relegation gegen den Drittletzten aus der 1. Liga.

Soviel zum Thema Fußball. Wenn Sie sich jetzt fragen, warum ich Ihnen darüber schreibe. Die Antwort lautet: Ich brauchte eine Überleitung zum Aufstieg in den DAX bzw. zum Abstieg aus dem DAX. Denn heute möchte ich Ihnen erklären wie in diesem Zusammenhang der Auf- und Abstieg geregelt ist.

Die Kriterien für den Auf- und Abstieg

Grundsätzlich gibt es zwei Kriterien, die über den Auf- oder Abstieg im DAX entscheiden. Dabei handelt es sich um den Börsenumsatz (Wert der täglich gehandelten Stückzahlen der Aktien) und die Streubesitz-Marktkapitalisierung (Börsenwert des Unternehmens unter Berücksichtigung des Streubesitzes).

Daneben gibt es jeweils vier Regeln für einen Auf- und Abstieg. Diese möchte ich Ihnen jetzt vorstellen:

Fast-Entry:

Ein Unternehmen wird neu in den DAX aufgenommen, wenn es nach beiden Kriterien mindestens zu den 25 größten Unternehmen zählt. Aus dem DAX scheidet dann jener Wert aus, welcher in mindestens einem der beiden Kriterien einen Rang schlechter als 35 (falls ein solcher existiert) ist und die niedrigste Marktkapitalisierung aufweist.

Regular-Entry:

Ein Unternehmen wird neu in den DAX aufgenommen, wenn es nach beiden Kriterien mindestens zu den 30 größten Unternehmen zählt und sofern ein Indexwert existiert, der nach mindestens einem Kriterium nicht mehr zu den 35 größten Unternehmen zählt.

Fast-Exit:

Ein Unternehmen wird aus dem DAX genommen, wenn es nach einem der beiden Kriterien (Börsenumsatz oder Marktkapitalisierung) nicht mehr zu den 45 größten Unternehmen gehört, ein Nicht-Index-Wert aber bei der Marktkapitalisierung mindestens Rang 35 und beim Börsenumsatz mindestens Rang 45 erreicht.

Regular-Exit:

Ein Unternehmen wird aus dem DAX genommen, wenn es nach einem der beiden Kriterien nicht mehr zu den 40 größten Unternehmen gehört, ein Nicht-Index-Wert aber in beiden Kriterien mindestens Rang 35 erreicht.

Die Auf- und Abstiegstermine

Nur jeweils zum ordentlichen Anpassungstermin im September werden alle vier Regeln angewendet. Die Fast-Exit- und Fast-Entry-Regel werden dagegen auch an den außerordentlichen Anpassungsterminen im März, Juni und Dezember angewendet.

Außerordentliche Aktualisierungen werden außerdem zum Beispiel im Fall von Insolvenzen eines Unternehmens vorgenommen. Zudem kann in Ausnahmefällen, wie zum Beispiel kurzfristig angekündigte Übernahmen oder signifikante Veränderung des Freefloat (Aktienstreubesitz), der Vorstand der Deutsche Börse AG in Abstimmung mit dem Arbeitskreis Aktienindizes von diesen Regeln abweichen.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
DAX: So funktioniert der Auf- und Abstieg, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Diesen Artikel weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bulle
Geldanlage Empfehlung
Infografik der Woche
Teaser