Buchtipp des Monats
Buch
ARCHIV
THEMEN
Rolf Morrien

Comeback-Aktien (Teil 2)

Yannick Esters

Yannick Esters

Aktien-Rückkauf-Programme

Das Management hat eine riesige Auswahl an Möglichkeiten wofür sie ihr Geld ausgeben. Sie könnten mehr Mitarbeiter anheuern, eine Akquisition tätigen, Geld an die Anteilhaber als Dividende auszahlen oder das Geld für schlechtere Zeiten sparen.

Das Management kann außerdem seine Aktien auf dem offenen Markt zurück erwerben. Wenn dies geschieht sollte es als ein Zeichen für einen baldigen Umschwung oder die Erwartung erhöhter Einkommen interpretiert werden. Wieso? Weil das Management Resultate für den Vorstand produzieren muss. Wenn das Management also das kostbare Geld des Unternehmens ausgeben um die Aktien zurück zu kaufen, spricht dies Bände über die Zukunftsaussichten.

  1. Erhöhte Abdeckung durch Analysten

Wenn ein Unternehmen sich im Aufschwung befindet, werden sie sehen, dass immer mehr Analysten Recherche über dieses tätigen. Diese erhöhte Aufmerksamkeit findet meist kurz vor oder in der Mitte eines Turnarounds statt.

Behalten sie außerdem im Kopf, dass Analysten sich oft wie Schafe verhalten, da sie sich oft in Herden bewegen. Schauen sie sich als Beweis einfach ein paar der größeren Datensammlungs-Agenturen an, wie Thomson Financial. Daher müssen sie nach dem Zeitpunkt suchen, zu dem Analysten die künftigen Einnahmen als positiv oder negativ abschätzen. Für gewöhnlich folgen hierauf viele weitere ähnliche Aktionen durch konkurrierende Makler-Agenturen. Diese Kette der neuen Abdeckung tendiert dazu Investoren anzuziehen und die Aktie hochzutreiben.

6. Insider-Käufe

Es ist oft ein gutes Zeichen, wenn die Führungskräfte eines Unternehmens große Beträge ihres eigenen Gelds in die Aktien des Unternehmens investieren. Es gibt viele Gründe weshalb ein Ausführender seine Aktie verkauft, so wie der Kauf eines Hauses oder ein Kind durchs College zu bringen. Es gibt jedoch nur einen Grund wieso ein Individuum eine Aktie kauft: Geld machen.

Gesetzlich müssen Insider etwas ausfüllen, was sich Form 4 nennt, wo sie ihre Verkäufe/Käufe detailliert festhalten müssen. Diese Informationen sind für die Öffentlich auf der Website des SECs verfügbar.

7. Erhöhte Ausgaben für R&D

Obwohl es keine Garantie dafür gibt, dass ein Unternehmen, welches viel Geld in Forschung und Entwicklung („Research and development“- R&D) steckt, erfolgreich sein wird, ist dies dennoch ein sehr guter Indikator dafür, dass ein neues Produkt oder eine Verbesserung eines existierenden Produkts auf den Markt kommen wird. Schauen sie sich die vierteljährigen Einkommensberichte des Unternehmens an. Steckt das Unternehmen viel mehr Geld in die Forschung als im vergangenen Jahr? Dies könnte das Signal für einen Umschwung sein.

Sein sie vorsichtig wenn sie sich eine Erhöhung der Ausgaben für R&D anschauen, wenn der Aktienpreis des Unternehmens weiterhin leidet, obwohl viel Geld ausgegeben wird. In solchen Fällen, scheint kein Umschwung bevorzustehen.

 

8. Neue Gebäude oder Akquisitionen

Unternehmen die in Schwierigkeiten steckten, „wachsen“ für gewöhnlich aus ihnen heraus. Wenn das interne Wachstum keine Option ist, versuchen sie zu expandieren indem sie neue Anlagen in verschiedenen Märkten eröffnen oder andere Geschäfte aufkaufen. Obwohl dies auch ein großes Risiko sein kann, besteht eine Möglichkeit, dass das Unternehmen erhöhte Profite erzielen kann. Sie können solche Informationen in den Pressemitteilungen des Unternehmens finden. Lernen sie die Strategie des Unternehmens und versuchen sie herauszufinden wann eine Expansion oder Akquisition bevorsteht und ob sie profitabel sein wird.

 

Der Schlussstrich

Es gibt viele potentielle Beschleuniger, die einem Unternehmen zum Umschwung verhelfen können. Als Profi, ist es ihr Job zu versuchen die verschiedenen Möglichkeiten zu analysieren und zu sehen ob sie Sinn machen. Denken sie daran, dass sie die Aktien ihrer Klienten jederzeit verkaufen können, aber die Anlagen ihrer Klienten wachsen zu lassen und zu verbessern sollte ihr Primärziel sein. Sie müssen wissen nach welchen Signalen sie Ausschau halten müssen – wenn sie ihren Klienten beeindrucken können, werden sie beide froh sein, dass sie dies gelernt haben.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Comeback-Aktien (Teil 2), 5.0 out of 5 based on 1 rating
Diesen Artikel weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bulle
Geldanlage Empfehlung
Infografik der Woche
Teaser