Buchtipp des Monats
Buch
ARCHIV
THEMEN
Rolf Morrien

Comeback-Aktien (Teil 1)

Yannick Esters

Yannick Esters

Die meisten Broker waren schon mal in der Situation, in der ein neuer Klient Aktien eines Unternehmens besitzt, die bisher unglaublich tief gefallen sind. Diese Kunden werden oft fragen: „Sollte ich diese Aktien halten oder verkaufen?“ Was sie als nächstes tun, wird wirklich entscheiden, ob sie so gewitzt sind, wie ein eingetragener Repräsentant. Wissen sie wonach sie suchen müssen bei einer potentiellen Turnaround-Aktie? Wir nennen ihnen einige Schlüsselsignale um sie in die richtige Richtung zu weisen.

Einen künftigen Gewinner aufspüren

Im Falle von Aktien mit schwachen Leistungen sollte ihr Ziel als Broker sein zu bestimmen ob diese Aktien im Depot ihres Klienten es wert sind gehalten zu werden. Diese Fähigkeit ist nicht leicht zu erlernen, aber es gibt einige Schlüsselsignale, auf die sie achten sollten.

  1. Neue Produkte

Gibt es neue Produkte, die vor kurzem veröffentlicht wurden oder bald veröffentlicht werden? Erhöhte Vermarktung geht Hand in Hand mit der Einführung neuer Produkte. Oft zieht diese Vermarktung Investoren an, die den Aktienpreis hochtreiben.

Die Werbung alleine wird jedoch keine langfristige Turnaround-Situation bewirken. Deshalb müssen sie analysieren ob die neuen Produkte erfolgreich sein werden oder nicht. Wenn dies der Fall ist, wie werden die Einnahmen aussehen? Wie viel werden die neuen Produkte zu den Gesamtverkäufen in den nächsten Jahren beisteuern?

Wenn sie mit einem gewissen Grad von Sicherheit sagen können, dass das neue Produkt eine realistische Chance hat die Verkäufe und Profite zu erhöhen, denken sie darüber nach die Aktie zu halten.

  1. Neues Management

Manchmal muss ein Unternehmen alles Alte loswerden und ein neues Team mit frischen Ideen einführen. Obwohl neue Mitarbeiter kein Garant für den Erfolg sind, sind sie oft motiviert um Lösungen für die Probleme des Unternehmens so schnell wie möglich zu finden! Das heißt, dass sie ans äußerte gehen werden um sich vor dem Vorstand zu beweisen. Sie führen neue Produkte ein, kürzen die Kosten und/oder tätigen strategische Akquisitionen.

Also notieren sie sich alle Änderungen im Management. Wenn das, was das neue Team tut die Teilhalber-Werte erhöht, sollten sie in Betracht ziehen an den Aktien festzuhalten.

  1. Verbesserung des Brutto-Gewinns

Unternehmen müssen nicht nur in der Lage sein ihre Waren zu einem guten Preis zu verkaufen sondern sie müssen auch fähig sein Rohmaterialien zu guten Preisen zu erwerben. Verbesserte Brutto-Gewinne werden ihnen hier sagen, ob ein Unternehmen ihre Materialien weise einkauft. Sie sind für gewöhnlich auch eine Vorhersage einer Verbesserung des Einnahmen-Wachstums.

Der Brutto-Gewinn wird wie folgt berechnet:

Netto-Verkäufe – Kosten der verkauften Güter =

 Brutto-Gewinn

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Diesen Artikel weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bulle
Geldanlage Empfehlung
Infografik der Woche
Teaser